Arbeiten 4.0 – nicht für jeden?